Wichtig zu wissen

körperliche Eigenschaften

Merkmale

  • Art: Afrikanischer Weißbauchigel
  • Größe: 14 - 25 cm
  • Gewicht: 250 - 700 Gramm
  • Lebensdauer: etwa 5 - 8 Jahre

 

Eingewöhnung & Quilling

 

In den ersten  Monaten gibt es einige Dinge, die ihr auf jeden Fall wissen solltet, um euren Igel besser zu verstehen. Hier sind die beiden wichtigsten:

  • EINGEWÖHNUNG: Ihr müsst bedenken, dass euer Igel seiner gewohnten Umgebung entrissen wird und sich zunächst in seinem neuen Zuhause zurechtfinden und eingewöhnen muss. Das kann einige Wochen dauern.
  • QUILLING: Euer Igel durchläuft in seinen ersten Monaten (etwa 3.-6. Monat) die Phase des Quillings. In dieser Zeit verliert er einige seiner kleinen, spitzen Stacheln, die durch stärkere, festere Stacheln ersetzt werden. Dieser Wechsel ruft eine Art Juckreiz auf seiner sehr empfindlichen Haut hervor. Es entsteht ein ungewohntes Gefühl, das der Igel nicht zuordnen kann. Dadurch empfindet er Berührungen und Zuneigung während des Quillings eher als störend und lästig.

Etwa nach dem fünften Monat ist das Quilling abgeschlossen und euer Igel sollte sich bis dahin, soforn alle Rahmenbedigungen erfüllt sind, auch alle Mal eingelebt und an sein neues Zuhause gewöhnt haben.

 

Verhaltenseigenschaften

Tarnung 

(engl. "self-anoiting")

 

Aus welchem genauen Grund ein Igel diesen Mechanismus ausübt ist bisher noch nicht ausreichend erforscht. Die bisher bekannteste Annahme beruht auf einem Tarninstinkt. Das bedeutet, wenn ein Igel einen Geruch oder Geschmack besonders interessant findet, er dieses Objekt zuerst ableckt und darauf herumbeißt. Daraufhin produziert er eine Art Schaum in seinem Mund, den er im Anschluss auf einen ganz bestimmten Punkt auf seinen Stacheln verteilt. Je nachdem, wo dieser Punkt liegt, kann das Ganze ziemlich lustig aussehen. Wenn du einen Igel zum ersten mal "anoiten" siehst, ist das etwas verwirrend bis angsteinflößend. Es gibt allerdings keinen Grund, sich Sorgen zu machen. Dieser Instinkt ist absolut natürlich. (Pokee liebt übrigens besonders lecker riechende Bodylotions.)

 

 

Nachtaktiv

 

Weißbauchigel sind nachtaktiv. Inwieweit beeinträchtigt das allerdings uns? Im Wesentlichen bedeutet das nächtliche laute Geräusche, da Igel nachts normalerweise extrem weite Strecken zurücklegen. Du solltest daher auf jeden Fall genug Platz zu Hause haben, um ein großes Terrarium in einem anderen Zimmer als deinem Schlafzimmer platzieren zu können. Anderenfalls wird ein Igel dich nachts kaum einschlafen lassen. Zusätzlich solltest du einen Ort für das Terrarium wählen, an dem es tagsüber ruhig ist, damit dein Igel seine benötigte Menge Schlaf erhält und nicht ständig von lauten Geräuschen geplagt und aufgeweckt wird.

 

charakterliche Eigenschaften

Das erste was uns in den Kopf kommt, wenn wir an Igel denken, sind vermutlich ihre Stacheln. Igel sind sehr schüchtern und bei der ersten Begegnung meist zu einem Ball zusammengerollt. Wenn du jedoch geduldig genug bist, werden dir eine winzig kleine Nase, ein super weicher Bauch und zwei neugierige Augen auffallen. Und wenn du noch etwas mehr Geduld zeigst, wirst du merken, dass der Igel sich nicht nur an dich gewöhnen wird, sondern deine Gegenwart sogar genießen und sich von dir streicheln lassen wird. In anderen Worten: Harte Schale, weicher Kern.

 

Wesentliche Emotionen

  • KNURRIG: Wenn ein Igel knurrig ist, kannst du seine Stacheln nicht berühren. Das kommt daher, dass der Feind immer von oben kommt. Wenn der Igel also eine Hand von oben wahrnimmt, wird er automatisch seine Stacheln aufstellen. Das ist absolut normal und ein natürlicher Schutzmechanismus.
  • ÄNGSTLICH: Wenn ein Igel längere Zeit am Stück knurrig ist, wird er ängstlich. Seine Stacheln sind aufgestellt und es wird sehr schwer ihn zu berühren. Das kann zum Beispiel passieren, wenn er nicht in Ruhe gelassen wird, wenn er eigentlich in Ruhe gelassen werden möchte oder sich permanent beobachtet fühlt. (Das ist übrigens einer der Gründe, wieso ein Glasterrarium für die Haltung von Weißbauchigeln ungeeignet ist.)
  • GLÜCKLICH: Igel sind glüchlich, wenn sie wild umherrennen dürfen (Pokee liebt es, übers Bett zu rennen) und ganz besonders wenn man sie mit Mehlwürmern füttert. Wenn es Igeln gut geht und sie glücklich sind, werden sie viel entspannter und lassen dich sogar über ihre Stacheln streichen. Am glücklichsten ist Pokee allerdings, wenn er seinen Bauch gekrault bekommt. Dann schließt er seine Augen und vergisst alles um ihn herum - keine Feinde - die Welt ist in Ordnung.